Presse


28.08.2015: Unfall beendet Einsatz für Bentheimer in Nepal

Schlammige Wege prägten die Anreise zu den Dörfern. Kurz nach dieser Aufnahme kam es zum Unfall

Foto: van Engelen

von Susanna Austrup

 

 

Das Bentheimer Ehepaar van Engelen war nach Nepal gereist, um dort in einem „Dentalcamp“ zu reisen. Nach einem Unfall muss das Paar frühzeitig zurückkehren. 500 Menschen konnten trotzdem zahnärztlich behandelt werden.

 

 

 

Bad Bentheim. Dr. Elke und ihr Ehemann Huib van Engelen aus Bad Bentheim vom Verein „DESOCA Nepal“ hatten vor, ihren Sommerurlaub bei einem Hilfseinsatz in Nepal zu verbringen (die GN berichteten). Dort wollten sie in einem „Dentalcamp“ in zwei Bergdörfern unterhalb des Mount Everest arbeiten. Bei einem Unfall während der Anreise brach sich Elke van Engelen den Arm. „Trotzdem konnten 500 Patienten behandelt werden“, teilte die Zahnärztin den GN nach ihrer Rückkehr mit.

 

Viele Menschen aus der Grafschaft seien dem Aufruf zur Spendenhilfe nach dem Erdbeben gefolgt, erzählt Elke van Engelen. „Mehr als die Hälfte Materialspenden und viele gute Wünsche hatten wir also im Reisegepäck.“ Das deutsch-niederländische Ehepaar wollte mit ihrem fünfköpfigen Team in dem neuen „Dentalcamp“ in den Bergdörfern Deusa und Waka im Distrikt Solu-Khumbu unterhalb des Mount Everest arbeiten, zwei Tagesreisen von Kathmandu entfernt. Dort hatte der Verein „DESOCA Nepal“ im Vorfeld den Wiederaufbau einer Schule durch Spendengelder unterstützt und mit der nepalesischen Organisation „ECO Himal“ das „Dentalcamp“ geplant.

 

Kurz vor Erreichen des Ziels rutschte der Wagen auf schlechter Wegstrecke weg. Bei dem Unfall brach sich die Zahnärztin den Unterarm, sodass der Hilfseinsatz abgeblasen werden musste. „Trotz des Unglücks konnte das ,Dentalcamp‘ durchgeführt werden“, berichtet Elke van Engelen. 500 Menschen seien zahnärztlich versorgt worden.

 

Die gesammelten Spendengelder aus dem Kuchenverkauf von Schülerinnen und Schülern des Missionsgymnasiums Bardel sollen für den Wiederaufbau der vom Erdbeben zerstörten Schule in Waku verwendet werden. Die übrigen Spendengelder aus der Grafschaft sollen in die Wiederherstellung der Gesundheitseinrichtung in Waku fließen. „Wir sind stolz und dankbar, in Nepal so zuverlässige Partner und Freunde gefunden zu haben, mit denen wir direkte Hilfe für ärmste Menschen umsetzen können“, erklärt die Bad Bentheimerin, die auch weiterhin Spenden für „DESOCA Nepal“ sammelt.

 

 

 

Das Spendenkonto: DE77 2806 9956 5720 5973 00 / GENODEF1NEV

 

(c) Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Grafschafter Nachrichten GmbH & Co. KG


13.05.2015: Bentheimer Zahnärztin sammelt für Nepal

Dr. Elke van Engelen, hier auf einem Archivbild, engagiert sich für die Menschen in Nepal.

 Foto: Huib van Engelen

 Von Susanna Austrup

 

Tief erschüttert über die aktuelle Situation in Nepal nach dem schweren Erdbeben sind Dr. Elke und Huib van Engelen. Die Bentheimer wollen ihre Hilfe, die sie schon länger leisten, fortsetzen.

 

Bad Bentheim. Seit 2008 leisten die Zahnärztin Dr. Elke und ihr Ehemann Huib van Engelen aus Bad Bentheim ehrenamtlich zahnmedizinische Hilfe in Nepal. Im November vergangenen Jahres hat das Ehepaar den Verein „DESOCA Nepal e.V.“ zur Gesundheitsförderung unterprivilegierter Kinder in Nepal gegründet. Nach dem Erdbeben startet das Ehepaar jetzt einen Spendenaufruf zur Katastrophenhilfe.

 

„Die aktuelle Situation in Nepal erschüttert uns sehr und macht uns zutiefst betroffen“, teilen Elke und der Physiotherapeut Huib van Engelen den GN in einem Schreiben mit. Inzwischen haben beide wieder Kontakt zu ihren Projektpartnern in den Dörfern nahe am Epizentrum des Bebens bei Katmandu.

 

In dem von ihnen gegründeten Verein engagieren sie sich gemeinsam mit dem Bad Bentheimer Verein „Zukunft entwickeln“ für die Schulbildung und die Zahngesundheit für Kinder der Sarlahi-Region. Darüber hinaus würden flexible medizinische, zahnmedizinische, aber auch soziale Projekte in verschiedenen ländlichen Regionen des Landes unterstützt, erklärt Elke van Engelen, die Menschen sowohl in Nepal, aber auch hierzulande motivieren möchte, sich je nach Möglichkeiten in unterschiedliche Hilfsaktionen mit einzubringen.

 

Unterstützung sei beispielsweise durch eine Mitgliedschaft im Verein möglich. Wer selbst und auf eigene Kosten unterprivilegierten Kindern im Land helfen möchte, kann sich mit der Zahnärztin in Verbindung setzen. „Wir helfen dabei, dieses Vorhaben umzusetzen“, verspricht sie.

 

Im August und September wird das Ehepaar van Engelen auf eigene Kosten nach Nepal fliegen, um beim Wiederaufbau zu helfen.

 

Wer spenden möchte: Der Verein hat ein Spendenkonto bei der Grafschafter Volksbank eingerichtet. „Der Vorstand verbürgt sich dafür, dass jeder Beitrag bei den hilfsbedürftigen Kindern ankommt“, versichert Elke van Engelen.

 

Spendenkonto: IBAN: DE77 280699565720597300, BIC: GENODEF1NEV

 

(c) Grafschafter Nachrichten 2015. Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Grafschafter Nachrichten GmbH & Co. KG.


02.11.12: NRZ

03.11.12: Grafschafter Nachrichten (GN)

03.11.12: Duisburger WAZ


... berichteten ausführlich über unseren Einsatz im Sept./ Okt. 2012 in Nepal